19.4.2017  Schreiben von Orri Vigfusson an Theresa May

NASF drängt Premierministerin zum Handeln für den Atlantischen Lachs

In einem Schreiben an Theresa May von diesem Monat drängt Orri Vigfusson in seiner Rolle als Vorsitzender des North Atlantic Salmon Fund (NASF) und als unermüdlicher Kämpfer für den wilden Atlantischen Lachs die britische Premierministerin, den Artikel 66 der "United Nations Convention on the Law of the Sea (UNCLOS)" einzuberufen. Dieser Artikel weist dem Staat, auf dessen Gebiet die Flüsse liegen, aus denen Bestände von Wanderfischen stammen, die Aufgabe zu, diese Populationen zu schützen.

Orri versucht damit, gefährdete Schottische Wildlachsbestände zu schützen, die durch eine umfangreiche kommerzielle Fischerei in den Küstengewässern im Nordosten Englands bedroht werden. Internationale Wissenschaftler warnen vor fischereilichen Aktivitäten, deren Ziel die "mixed stocks of Salmon" sind. Das sind wilde Atlantische Lachse aus  Beständen mehrerer verschiedener Flusssysteme, die sich auf der Wanderung zurück von der Hohen See zu ihren Laichgründen in Schottischen Flüssen befinden.

Orri Vigfusson schlägt als ersten und naheliegenden Schritt vor, die Lizenzen für englische Küstennetzfischerei mit sofortiger Wirkung auszusetzen. Ein erster Schritt in einer Reihe von Maßnahmen, die England treffen kann, um die "Dinge in Ordnung zu bringen".

In einem weiteren Brief, informierte Orri gleichzeitig die schottische Ministerin Nicola Sturgeon über sein Schreiben and die Premierministerin und betonte, dass der "International Council for the Exploration of the Sea (ICES)" einen Rückgang der gemeldeten Fänge von wilden Atlantischen Lachsen in Schottland von 96% innerhalb der letzten 50 Jahre verzeichnet. Die Schottische Fischereiwissenschaften und die angewandten Management Methoden wären nicht erfolgreich beim Versuch gewesen, die Wildlachspopulationen zu erhalten oder wieder aufzubauen.

Er schließt mit dem Angebot, zu jeder Zeit ein Treffen anzuberaumen, bei dem die NASF Experten ihre Vorschläge für eine effektive Strategie für Schottland und seine Wildlachsbestände im Detail erläutern könnten.

Bleibt zu hoffen, dass sie bereit sind zuzuhören, zum Nutzen der wilden Atlantischen Lachse und ihrem Überleben in diesem Teil der Welt.