DSC03189

 So kennen die Insider der Wanderfischszene in Deutschland Hartwig Hahn: Bild mit Lachs in der Hand 
 Foto Stefan Ludwig 2011

 

 

13.12.2017  Aukrug  / Schleswig-Holstein

Jahrzehntelanger Einsatz für Lachse und Meerforellen ausgezeichnet

 

Seit Ende der 1970er Jahre engagiert sich Hartwig Hahn für die Wiederansiedlung von Lachs und Meerforelle. In diesem Jahr ist Ihm nun diese große Würdigung zuzu teil geworden.

War er zunächst in Niedersachsen in Sachen Fisch unterwegs, ist er nun schon seit langem für den Landessportfischerverband Schleswig-Holstein tätig.

Als einer der ersten in Deutschland begann Hartwig Hahn, sich um die Wiederansiedlung von Lachs und Meerforelle zu kümmern. Kontakte nach Schweden zum Lagan und dem Gotaälv bestehen seit langer Zeit, aber auch in Deutschland ist Hartwig Hahn weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannt.

Aukrug 1982

Hartwig Hahn 1982 in seiner Brutanlage in Aukrug - Foto Archiv LSFV Niedersachsen

 

Er war auch einer der Gründerväter der Arbeitsgemeinschaft für Fischarten und Gewässerschutz in Norddeutschland (AFGN), die für viele Wanderfischprojekte in ganz Deutschland Impulse setzte, sich in gleicher Weise für Wanderfische einzusetzen.

„Wanderfische ohne Grenzen – NASF D e.V.“ gratuliert recht herzlich zu dieser mehr als verdienten Auszeichnung und ist stolz darauf, Hartwig als Mitglied im Fachbeirat des NASF Deutschland als kompetenten Mann der Tat zu haben.

DSC09604

 Hartwig Hahn in seiner Brutanlage - Foto Stefan Ludwig 2011

Bundesverdienstorden Hartwig Hahn

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig überreicht Hartwig Hahn das Bundesverdienstkreuz - Foto bereitgestellt von Hartwig Hahn