29.07.2021

Arte: Angler gegen Fischer - Probleme bei der Lachs wiederansiedlung in Frankreich 

 

Lachs Netz

In einem Beitrag von ARTE werden die Probleme bei der Lachswiederansiedlung in den französischen Pyrenäen-Flüssen gezeigt. 

Den Beitrag finden sie hier...

 

 

       

10.07.2021

Sendung des BR belegt: auch Ökokraftwerke erfüllen Anspruch nicht 

WKA Luft 

In einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks wird gezeigt, dass selbst besonders für Fischschutz gebaute Wasserkraftanlagen in Flüssen bestenfalls weniger fischschädlich sind, jedoch keinesfalls fischfreundlich. In dem Beitrag wird eine wissenschaftliche Untersuchung der TU München knapp und prägnant an einer von neun untersuchten, als besonders fischfreundlich eingestuften, Wasserkraftanlagen vorgestellt. Den Beitrag finden sie hier... 

 

 

   

05.07.2021

Lachse wandern weiter als bislang bekannt 

Pop up tagged Kelt

Bild oben: Mit Popup-Tag versehener Lachskelt (abgelaichter Lachs, der ins Meer zurückkehrt)  - Foto: Audun Rikardsen audunrikardsen.com 

Eine aktuelle wissenschaftliche Studie zeigt, dass Atlantische Lachse im Meer weiter wandern, als bislang angenommen. 204 Lachse aus Norwegen, Dänemark, Irland, Island, Spanien und Grönland wurden in der Zeit von 2008 bis 2014 nach dem Laichgeschäft mit sogenannten "Popup-Tag's" versehen. Diese Markierungen speichern den Wanderweg der Fische und lösen sich nach einer gewissen Zeit vom Fisch ab und tauchen auf zur Wasseroberflache. Von dort senden sie einem Sateliten die gespeicherten Daten.  148, der mit solchen Sendern versehenen Fische, lieferten die Daten für diese Studie.

Verteilungskarte

Grafik oben : Wanderwege der verschiedenen Lachsstämme im Atlantik - Quelle : Redefining the oceanic distribution of Atlantic salmon | Scientific Reports (nature.com)j

Während spanische und irische Lachse sich eher in südlicheren Regionen des Atlantik bewegten, schwammen Lachse aus dänischen Flüssen bis nach Grönland und sogar hoch in den Norden in die Nähe der Barentssee. Es gibt Bereiche an der Ostküste Grönlands an denen sich verschiedene Stämme ("mixed stocks") zu bestimmten Jahreszeiten gemeinsam aufhalten.

Weitere interessante Information über individuelle Wanderungen, jahreszeitliche Wanderungen und klimatische Einflussfaktoren finden Sie unter : Redefining the oceanic distribution of Atlantic salmon | Scientific Reports (nature.com)

Die Technik, die verwendet wurde um diese aufwändige Untersuchung zu ermöglichen, ist in der unter stehenden Grafik anschaulich erklärt : 

overview 

Bild 3: Illustration des Prinzips der Fischverfolgung mit Pop-Up Sateliten-Archiv Markierungen (PSAT). Die Markierung sammelt und speichert Daten zu Wassertiefe, Wassertemperatur und Lichtintensität, während der Fisch durch das Meer schwimmt. Wenn der Sender zur Oberfläche auftaucht, wird die Position gespeichert und die gespeicherten Daten werden zu ARGOS Sateliten übermittelt. Auf Grundlage der gespeicherten Daten werden die Wanderrouten der Fische im Nachhinein ermittelt.  

Quelle : (2) (PDF) The Use of Electronic Tags in Fish Research–An Overview of Fish Telemetry Methods (researchgate.net)

 

 

 

     

30.06.2021

Eine Umfrage zum Vorkommen von Buckelachsen 

Buckellachs laichbereit

Bild oben: Männlicher laichbereiter Buckellachs 

Im Jahr 2017 sind im Nordatlantik und teilweise auch in Deutschland vermehrt Buckellachse (Oncorhynchus gorbuscha) gefangen worden. Diese pazifische Lachsart wurde in den 50er Jahren im Bereich der Kola-Halbinsel (Nordrussland) ausgesetzt. Warum diese Art sich seit 2017 beginnt, an der gesamten Europäischen Atlantikküste auszubreiten, ist unbekannt. Eine wissenschaftliche Untersuchung soll helfen, diese Frage zu beantworten. 

Sollten Sie einen Buckellachs in europäischen Gewässern fangen, melden sie dies bitte an :

Dr. Marko Freese
Thünen Institute of Fisheries Ecology
Biodiversity and Migratory Fishes 
Herwigstraße 31, 
27572 Bremerhaven 
Germany
 
Tel.: 0471/ 94460-131
Fax: 0471/94460-199
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Komplett eingefrorene Fische würden diese Untersuchung ebenfalls sehr unterstützen. Herr Freese würde sich um die Abholung/Transport kümmern. 
 
Early Season
Bild 1.2.2-1: Buckellachs früh in der Saison. Foto: Håvard Vistnes
Mid Season
Bild 1.2.2-4: Männlicher Buckellachs im Sommer (gefangen am 24.Juli 2017). Die Morphologischen Veränderungen haben begonnen. Foto: Ola Ugedal
Schwanz
Bild 1.2.2-2: Schwanzflosse eines Buckellachses  mit den charakteristischen schwarzen Flecken. Foto: Håvard Vistnes
Rachen
Bild 1.2.2-3: Die Maulpartie und die Zunge eines Buckellachses sind im Gegensatz zum Atlantischen Lachs, Arktischen Saibling und Bachforelle schwarz. Foto: Håvard Vistnes
 
 
 
  

 

26.02.2021

Elbefische werden in Geesthacht aufgehalten P6160047

Bild oben: Aktuell ist der Fischpass am Südufer für Fische gesperrt

Seit dem Spätsommer 2019 ist die Fischwanderung deutlich verschlechtert. Grund dafür ist das die Wehranlage die auch für den Straßenverkehr genutzt wird derart gravierende Mängel aufweist das weitreichende Sicherungsmaßnahemen ergriffen werden mussten.  Diese Maßnahmen hahen dazu geführt dass der Fischpass am linken Ufer verfüllt wurde, also für die Fischwanderung komplett ausfällt. Der rechte Fischpass  wurde zunächst seiner Lockströmung beraubt und später behelfsmässig durch eine Rohrinstallation wieder installiert.

DSC00003

Bild oben: So sah es vor der Verfüllung am Südufer für Fische aus.

Ein tiefer gehende Präsentation zu dem Thema finden Sie hier.

24.02.2021

„Wasserwerke töten Fische!“  

...so lautete der Beitrag in BILD Live vom Sonntag bei dem Wasserkraftwerke in Flüssen gemeint waren.

Das Video über die Aalproblematik in Meinersen fand kurz nach der Veröffentlichung auf unserem Youtube-Kanal den Weg über den DAFV zur sonntäglichen Live Sendung von BILD.

Neben Ausschnitten des erwähneten Videos wurde Stefan Ludwig von "Wanderfische ohne Grenzen" zu der Thematik live interviewt. 

Den Mitschnitt des Beitrages können Sie hier ansehen.

 

DSC02350 klein

 

 

 

19.02.2021

„STOPPT DAS SCHREDDERN VON MILLIONEN FISCHEN!“ 

...so die heutige Schlagzeile in der BILD-Zeitung.....die immer wieder vorkommenden Ereignisse in Meinersen haben dabei ihren Anteil .....

Anlass ist eine in Vorbereitung befindliche Pressemitteilung des DAFV, der klar Stellung bezieht zum Thema Wasserkraft.

Hier der Link zum Online-Artikel : Anglerverband: „Stoppt das Schreddern von Millionen Fischen!“ - News Inland - Bild.de

 

Aale DAFV

Fotoquelle : DAFV Pressemitteilung

 

10.02.2021

Wasserkraftanlage in Meinersen wird erneut zur tödlichen Falle für Aale

PFNX1184

Wasserkrafterzeugung in Flüssen sorgt vielfach für massive Schäden bei Fischen. Diejenigen Fischarten, die auf Wanderungen angewiesen sind um ihren Lebenszyklus zu vollenden, sind bedroht oder sogar ausgestorben.

Die Gründe hierfür sollen in einer Reihe von Kurzfilmen gezeigt werden.

In diesem Film über die Wasserkraftanlage in Meinersen am Fluss Oker in Niedersachsen zeigen wir was leider immer wieder passiert, wenn Aale ihre Reise zu den Laichplätzen in der Sargasso-See im Golf von Mexico antreten: Noch ehe die Reise richtig begonnen hat, wird sie hier an diesem Wanderhindernis unterbrochen und viele Aale enden als Treibgut im Entsorgungscontainer der Rechenreinigungsanlage.....auf dem Weg ins Meer gibt es viele Wasserkraftanlagen....den Film hierzu finden Sie hier...

 

DJI 0442

Über den Freischuss wurde viel Wasser abgeleitet, was die Aale aber nicht davon abhielt, den Weg zur Wasserkraft zu nehmen.

Am 5.2.2021 sind erneut Aale, einem Hochwasser folgend, in die Sackgasse Wasserkraft geraten. Bei sehr starkem Abfluss sammlten sich wie schon so oft Aale vor dem Rechen der Wasserkraftanlage. Dies geschah, obwohl auch viel Wasser über den Freischuss oberhalb an der Wasserkraftanlage vorbei geleitet wurde. Der Bypass direkt am Rechen wurde nicht mit Wasser versorgt, so dass Aale von dem Wasserdruck immer wieder an den Rechen gedrückt wurden.

 

IMG 0490

Bypassrohr am 5.2.2021 ohne Wasser und damit ohne Funktion!